Formality

Am Freitag habe ich als Moderatorin eines Seminars von meiner Uni gearbeitet.

Alles musste sehr formell sein. Es durfte keinen Fehler unterlaufen, weil viele wichtige Leute da waren.
Ich tragte meinen Anzug, ließ den Skript vor. Und, fertig. Alles perfekt.

Solche Moderation habe ich schon oft gemacht. Und je mehr ich das mache, desto tiefer ich diese Feierlichkeit hasse.
Der Anzug ist für mich wie eine ‚Körpermaske‘, ein Kostum. Wenn man sie anzieht, deckt man das Selbst ab und spielt eine Rolle, die nicht sehr intim ist. Mit diesem Kostum konnte ich mich kaum bewegen; ich fühlte mich eingeschränkt. (Habe ich zugenommen?)

Ich hasse das, aber ich glaube trotzdem, dass man solche Übungen braucht. Unsere Generation mögen Freiheit, Informalität, Kreativität. Aber nicht die ganze Gesellschaft. Und es gibt Umstände, wo man formell sein muss. Nicht nur bei Veranstaltungen, sondern auch fürs Schreiben, am Telfon, usw.. Deswegen ist es schon wichtig, dass man sich für diese Fälle vorbereiten. (Aber ich hab schon genug 😦 ) Wenn man Feierlichkeit und Formalität kennt und versucht daraus etwas unformeller zu machen, heißt das Kreativität. Umgekehrt heißt das schlechtes Benehmen. Man muss wissen, wo der Grenze ist.

Naja…life must go on. Ich lerne jetzt weiter, wie ich ein Text formell schreiben kann, damit ich die TestDaF-Prüfung nicht durchfalle…

Advertisements

3 Antworten zu “Formality

  1. Bei deinem Artikel fehlen die Fotos von dir im Kostüm!! 🙂 Aber das Gefühl kenne ich gut. Besonders als ich vier Monate bei der Bank gearbeitet habe, wo alle Männer im Anzug und ich auch gleich aussahen und jedes Persönliche verschwunden ist hinter einer Maske aus Formalität. Man musste aufpassen was man sagt, wie man es sagt und ma hat auch gemerkt, dass sich die meisten unwohl fühlen, weil man nicht normal mit einander reden kann, wie man sonst mit reden würde. Aber Hierarchie, Statuts usw spielen dann immer eine wichtige Rolle. Aber du hast recht, ist sicherlich gut, diese Erfahrung zu machen und je geübter und erfahrener man wird, desto mehr kann man mit den Anforderungen spielen und sich etwas freier fühlen. Und man lernt, wo man hingehört in der Welt und wo nicht 🙂 Add Oil für TestDaf!! Der Computer wird begeistert von Dir sein!!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s